top of page

Labrador Retriever

Die Hilfskraft der Fisher

Ursprünglich stammt der Labrador Retriever von der kanadischen Insel Neufundland, wo er den Fishern half, Fische zu fangen, die ihnen aus den Netzen entwischt waren. Sie kam um 1814 nach England, wo man sie schnell für ihre Fähigkeit, alles wiederzufinden, schätzte. Sein Name, der Earl of Malmesbury's Labrador, ersetzte den "Neufundländer", und nach einigen Kreuzungen der Rasse wurde der perfekte Retriever zu dem Typ, den wir heute kennen.



Grosser Spieler

Heutzutage ist der Labrador die am weitesten verbreitete Hunderasse der Welt. Er ist verspielt, intelligent, anhänglich und geduldig, was ihn zu einem idealen Begleiter für Familien macht. Sie werden von Jung und Alt gleichermassen geschätzt und sind nur daran interessiert, ihren Besitzern zu gefallen. Er ist ein aktiver Hund, der das Gefühl haben muss, nützlich zu sein, seine Nase zu benutzen und auf Kommandos zu reagieren, um ein gluücklicher Hund zu sein. Seine kleinen Vergnügungen sind: Futter, eine kleine Leckerlis von Zeit zu Zeit ist immer wilkommen, und Schwimmen, in einem kleinen Teich oder einem grossen See, wird er nie ablehnen.


Arbeitshund

All die bereits erwähnten Eigenschaften machen den Labrador zu einem ausgezeichneten Arbeitshund, aber er kann auch leicht zu einem Begleithund für Seh- oder Körperbehinderte, einem Rettungshund oder einem Suchhund werden. Mit der richtigen Ausbildung und dem Instinkt zu dienen, passt sich der Labrador an alles an, was von ihm verlangt werden kann.



Gesundheit

Wenn der Labrador gut trainiert ist und eine gute Ernährung hat, ist das schon ein sehr guter Punkt für eine gute Gesundheit. Es gibt jedoch einige rassespezifische Krankheiten: Hüftdysplasie, Ellbogendysplasie, Anomalien des Knorpel- und Knochenwachstums des Hundes, progressive Netzhautatrophie und Katarakte. Diese Krankheiten können vermieden werden, wenn man sich für einen fürsorglichen Züchter entscheidet, der sicherstellt, dass die Elterntiere gesund sind.



Da der Labrador ein Vielfrass ist, ist es wichtig, ihm eine ausgewogene, glukosearme und proteinreiche Ernährung zu bieten. Es ist auch wichtig, die Dosis zu kontrollieren und zu viele Leckerlis zu vermieden. Aus diesem Grund bieten wir die folgenden Bereiche an:



 

« Der Hund ist das einzige Wesen, das Sie mehr liebt als sich selbst » - Fritz Von Unrub



Abonnieren Sie unseren Newsletter oder unser Forum und verpassen Sie nicht unsere nächsten Veröffentlichungen.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hallo 2023

Comments


bottom of page